Das Kooikerhondje-Rasseportrait

Herkunftsland:
Niederlande

FCI-Nummer:
8.2./ 314

Schulterhöhe:
Rüden 40cm und Hündinnen 38 cm

(Toleranz 2cm über oder 3cm unter der Idealgröße)

Gewicht:
Je nach Größe zwischen 9 und 12 kg

Farben:
Grundfarbe weiss mit scharf abgegrenzten organge-roten Flecken.

Fell:
Das Fell sollte mittellang, leicht gewellt oder glatt, dicht anliegend,  glänzend, jedoch nicht lockig sein.

Verwendung:
Vogelhund, Begleithund, Familienhund, Gesellschaftshund

Herkunft/Geschichte:

Schon im 17. Jahrhundert kam der kleine Spaniel auf Familiengemälden vor. 

In historischen Dokumenten ist das Vorkommen der Rasse in ganz Europa, die seit dem frühen Mittelalter Auskunft über die Rasse geben verzeichnet, 

Hier wurde das Kooikerhondje vom Adel und reichen Bürgern gezüchtet.

Das Kooikerhondje von Wilhelm von Oranien (1533-1584), einem Statthalter in den Niederlanden, soll ihm angeblich das Leben gerettet haben. Feinde drangen in sein Gemach ein, doch sein Hondje weckte ihn noch rechtzeitig. Seit dem wird das Kooikerhondje auch "Prinzenhondje" genannt. Beim nächsten Attentat konnte sein Hondje ihn allerdings nicht mehr rechtzeitig wecken.

Durch den zweiten Weltkrieg wäre die Rasse fast ausgestorben, nur etwa 25 Kooiker überlebten.

Frau Baronesse van Hardenbroek von Ammerstol hat seit 1939 sehr viel getan, um diese beinah ausgestorbene Rasse zu erhalten und wieder aufzubauen.

Ihre Hündin "Tommie" gilt daher als Stammmutter des Kooikerhondjes.

Die ursprüngliche Arbeit und Aufgabe verrichteten diese Hunde bereits seit mehr als 500 Jahren beim „einfachen“ Volk. Hier waren sie die unentbehrlichen Helfer der sogenannten Kooibas, der Entenfänger. Das Hauptnahrungsmittel in den wasserreichen Niederlanden war das Wassergeflügel, also Enten. Diesen Enten lauerte man im Entenkooi auf, daher auch der Name des Kooikerhondjes.

 

Wesen/Erziehung:
Der Kooiker ist ein sehr temperamentvoller, aufmerksamer aber kein bellfreudiger Hund. Durch sein gutmütiges, freundliches, anpassungsfähiges und fröhliches Wesen ist er ein sehr angenehmer Begleithund.

Für Familien mit nervösen, distanzlosen und kleinen Kinder ist diese Rasse nicht zu empfehlen, auf Grund des eigenständigen Willens des Kooikerhondjes.

Durch eine sensible, konsequente Erziehung mit viel positiver Motivation lernt das Kooikerhondje sehr schnell.

Bei fremden Menschen und Hunden verhält er sich zunächst zurückhaltend.

Haltung:
Früher zur Entenjagd eingesetzt, wird er heute immer öfter als Begleithund gehalten. Auch für Hundesport eignet sich der aktive Hund gut, daher sind mindestens 1-2 Stunden täglich ohne Leinenzwang oder der Besuch eines Hundeplatzes  zu empfehlen.

Das Kooikerhondje erreicht ein Alter von 11-15 Jahren.

Erbliche Krankheiten:

Obwohl das Kooikerhondje eine sehr robuste Hunderasse ist, hat es noch mit vielen Erbkrankheiten zu kämpfen, das liegt an den relativ kleinen Genpool des Kooikerhondjes. 

Daher werden die Elterntiere auf bekannte Erbkrankheiten untersucht, um diese zu bekämpfen und ein mögliches Ausbrechen der Krankheiten so zu verhindern.

 

von Willebrand disease (vWd)

- Katarakte                                      

- Patellaluxation                             

- Epilepsie                                     

- erbliche Nekrotisierende Myelopathie (ENM) 

  

©Inja Cosma Böhlken